Steffen de Rudder ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bauhaus-Universität Weimar. Er ist über die Architekturgeschichte der Berliner Kongresshalle promoviert worden und veröffentlicht zu Themen der Architekturgeschichte der Moderne und der Stadtentwicklungsgeschichte. Im Jovis Verlag erscheint 2007: „Der Architekt Hugh Stubbins. Amerikanische Moderne der Fünfziger Jahre in Berlin“. Steffen de Rudder war als Lehrbeauftragter am Kunsthistorischen Institut der Humboldt-Universität Berlin tätig und hat von 1990 bis 2001 in Potsdam und Berlin als selbständiger Architekt gearbeitet.