„Das soll nun eine neue Stadt sein“

Drei Autoren nehmen Hansaviertel und Nachkriegsmoderne zum Anlass und

schauen auf die Zukunftsentwürfe der 50er Jahre zurück: Jonas-Philip

Dallmann, Autor und Architekt, schickt in seinem Retro-Science-Fiction

„Bor oder die elfte Stadt“ einen Architekten in die greise Stadt der Zukunft. Claudius Hagemeister, selbst im Areal aufgewachsen, schildert das Hansaviertel, aus der Sicht eines obdachlosen Bewohners, als großen Verdauungsorganismus. Und Zeit-Kolumnist Harald Martenstein liest aus seinem hochgelobten Debüt-Roman „Heimweg“ (C.Bertelsmann), in dem er die Geister der Nachkriegszeit auferstehen läßt. Der Abend wird moderiert von Autor Sebastian Orlac, der den Abend mit Musik und Zeitdokumenten unterlegt.

 

7. Juli 2007, um 20.00 Uhr. Akademie der Künste, Hanseatenweg 10.

Eintritt 4/5 €