Annette Maechtel, Studium Kommunikationsdesign an der Universität Essen, der Universität der Künste Berlin und der Kunstakademie Helsinki. Danach tätig als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin u.a. bei designtransfer der UdK Berlin (1996–2001), bei dem Goldrausch Künstlerinnenprojekt (2002–2003) und dem U2 Alexanderplatz Wettbewerb der NGBK (2003–2005). Mitinitiatorin und Kuratorin des freien Ausstellungsraum Rampe 002 in der Schlegelstr./Berlin bzw. 003 an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (1998–2001). Lehraufträge, Veranstaltungen und kuratorische Projekte an den Schnittstellen von Design, Architektur und Gegenwartskunst.

Kathrin Peters, Studium Kommunikationsdesign an der Universität Essen, danach Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, dort Promotion mit einer Arbeit zu Geschlechterwissen und Medialität um 1900. Sie hat an der Kunsthochschule für Medien, Köln, an der Universität Potsdam und an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig unterricht. Derzeit ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" der Freien Universität Berlin. Außerdem Mitbegründerin und Redakteurin des Online-Magazins „Nach dem Film“ (http://www.nachdemfilm.de) sowie Ko-Initiatorin von „die stadt von morgen“. Publikationen zu Mediengeschichte der Fotografie, Körpertheorien, Gender Studies, Gegenwartskunst und manchmal Film.

Christine Heidemann, Studium der Kunstgeschichte und Germanistik an den Universitäten Köln und Frankfurt am Main, 2005 Promotion mit der Doktorarbeit Dilettantismus als Methode. Mark Dions Recherchen zur Phänomenologie der Naturwissenschaften an der Universität Gießen. 2004/05 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität der Künste Berlin. Kuratorische Projekte u.a.: Jagdsalon im Kunstverein Wilhelmshöhe Ettlingen und im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin (2005/06), Ausstellung zum Spazierengehen als Kunstform im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien Berlin (2007).

Florian Wüst, Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und Master of Arts Programm des Piet Zwart Institutes, Willem de Kooning Academie, Rotterdam. Künstler und Filmkurator. Jüngste kuratorische Projekte u.a. Touching Politics. Eine Filmreihe der Freunde der Deutschen Kinemathek e.V., Kino Arsenal, Berlin (2005); Direnmenin Estetigi: Yazi ve Filmleriyle Peter Weiss, Goethe Institut, Istanbul (2006); Stadt und Demokratie, FilmBühne Caligari, Wiesbaden (2006).

Johanna Hartmann, Studium Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin und University of Sussex, Lateinamerikanistik an der Freien Universität Berlin (Abschluss 2007). Studentische Hilfskraft der Gender Studies an der HU Berlin (2005–2006). Magisterarbeit zum Thema Hansaviertel und Geschlecht. Zur Konstruktion von Geschlecht in Architektur und Stadtplanung eines beispielgebenden Wiederaufbauprojekts (2006).