Mark Dion

*1961 in New Bedford, Mass, lebt in Beach Lake, PA und New York

Mark Dion befasst sich seit Mitte der 80er Jahre intensiv mit der Geschichte unseres Umgangs mit der Natur und untersucht speziell die Repräsentationen der Natur in den Wissenschaften als Symptome ideologischer Diskurse. Vielfach hat er sich zudem mit der Situation der Natur im urbanen Raum auseinander gesetzt sowie in den letzten Jahren auch in archäologische orientierten Arbeiten die komplexen Strukturen einer Geschichtsschreibung, die durch Objekte entsteht, thematisiert. Die Ergebnisse seiner Feldforschungen präsentiert Dion meist in materialreichen Installationen.

Ausbildung und Preise (Auswahl)

1981–82

University of Hartford School of Art, Connecticut, BFA

1982–84

School of Visual Arts, New York

1984–85

Whitney Museum of American Art, New York, Independent Study Program, New York

2001

9th annual Larry Aldrich Foundation Award

2003

University of Hartford School of Art, Connecticut, BFA in Fine Arts

Einzelausstellungen (Auswahl)

2005/06

„The Curiosity Shop“, Tanya Bonakdar Gallery, New York
„Mark Dion: Bureau Of The Centre For The Study Of Surrealism And Its Legacy“, Manchester Museum, Manchester

2005

„Seattle Vivarium, part of I AM SAM“, Olympic Sculpture Park, Seattle Art Museum
„Dungeon of the Sleeping Bear, the Phantom Forest, the Birds of Guam and Other Fables of Ecological Mischief“, Chateux d´Oiron, Oiron, France
„Mark Dion: Microcosmographia and the Secret Garden Biological Field Unit at the South London Gallery“, South London Gallery, London
„Memento Mori (My Glass is Run)“, Aldrich Contemporary Art Muesum, Ridgefield, Connecticut

2004

„American Politics“, Galerie Christian Nagel, Berlin
„Rescue Archaeology“, Projekt zur Eröffnung des Neubau des Museum of Modern Art, New York

2003

„Mark Dion – Encyclomania“, Villa Merkel, Galerien der Stadt Esslingen, Bonner ­Kunstverein, Kunstverein Hannover
„Microcosmographia, Mark Dion´s Wunderkammer“, University of Tokyo Museum, Tokio

2002

„Biologische Forschungsstation Alster“, Galerie für Landschaftskunst, Hamburg
„Urban Wildlife Observation Unit“ (a project with The Public Art Fund, Madison Square Park, New York)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2006

Sammlung Grässlin, Räume für Kunst, St. Georgen, Deutschland
„Zerstörte Welten und die Utopie der Rekonstruktion“, Kunstraum Dornbirn, ­Dornbirn

2005/06

„Jagdsalon“, Kunstverein Wilhelmshöhe, Ettlingen; Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin
„Drawing from the Modern 1975-2005“, The Museum of Modern Art, New York

2004

„Election“, American Fine Arts, Co., Colin de Land Fine Art, New York
„braunschweig parcours 2004: Cosima von Bonin, Tom Burr, Mark Dion, Isa ­Genzken, Jean-Michel Othoniel, Jorge Pardo, Tobias Rehberger, Pedro Reyes, Andreas Slominski, Ina Weber, Franz West, Joseph Zehrer“, Braunschweig
„Field. Science, Technology and Nature“, Socrates Sculpture Park, Long Island City, NY

2003

„Mapping a City: Hamburg-Kartierung“, Kunstverein in Hamburg

2002

„hell-grün“, 30 Kunstprojekte um den Düsseldorfer Hofgarten, Düsseldorf
„Site Lines“, Adison Gallery and Andover Historian Society, Andover
„Museutopia“, Karl Ernst Osthaus Museum der Stadt Hagen, Hagen
„Concrete Jungle“, Gorney Bravin & Lee, New York
„Ökonomien der Zeit“, Museum Ludwig, Köln
„Weisse Jacke“, Agentur für zeitgenössische Kunst, Hamburg.
„The Ladies’ Field Club of York, Christine Burgin Gallery, New York.

www.galerie-nagel.de
www.georgkargl.com
www.tanyabonakdargallery.com

„Urban Wildlife Observation Unit“
2002 (Beobachtungsstation im Madison Square Park,
New York)
Foto: Dennis Cowley
courtesy: Mark Dion und Public Art Fund, New York

„Biologische Forschungsstation Alster“
2002
(Kooperation mit der Galerie für Landschaftskunst,
Hamburg)
Foto: Till Krause
courtesy: Mark Dion und Galerie für Landschaftskunst

„A Tale of Two Seas: An Account of Stephan Dillemuth’s and Mark Dions ­Journey Along the Shores of the North Sea and the Baltic Sea and What They Found There“
1996
(Kooperation mit Stephan Dille­muth, Detail)
Foto: Andrea Stappert
courtesy: Mark Dion und Galerie Christan Nagel, Köln/Berlin

„A Field Guide to the Wildlife of Madison Square Park“
2002 (Cover)