Sabine Hornig

*1964, lebt in Berlin

Sabine Hornig untersucht in ihrer bildhauerischen Arbeit die Typologien funktionsgebundener Architektur der Moderne, Ost wie West. Unter anderem geht sie in ihren Skulpturen wiederholt einem zentralen Thema modernistischer Architektur nach, indem sie die Übergänge beziehungsweise die Durchlässigkeit von Innen und Außen thematisiert. Das Verhältnis von Exklusions- und Inklusionsstrategien, wie es sich an der formalen Struktur von Architektur ablesen lässt, spielt dabei eine wichtige Rolle, und entscheidend ist für Hornig stets die Relation des individuellen menschlichen Körpers zum Raumkörper.

Ausbildung, Stipendien, Auszeichnungen (Auswahl)

1986–1992

Studium der Bildhauerei an der Hochschule der Künste, Berlin

1995

Artist in Residence am UC Los Angeles

1996

Kunstfonds e.V., Bonn

1998

Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium

1999/2000

PS1-Stipendium New York, des Senats für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin

Einzelausstellungen (Auswahl)

2006

„Vorher und Nachher / Before und After“, Galerie Barbara Thumm, Berlin
„Raum mit großem Fenster“, Berlinische Galerie, Berlin

2005

„Vorhang 3“, Galerie Barbara Gross, München
„Der zweite Raum/ The Second Room“, Centro Cultural de Belém, Lissabon

2004

„Schule / school“, Tanya Bonakdar Gallery, New York

2003

„Fenster“, Galerie Barbara Thumm, Berlin
„Project 78“, Museum of Modern Art, New York

2002

„Balkon“, Galerie Barbara Thumm, Berlin
„Out Front“ Tanya Bonakdar Gallery, New York (April)

2001

„Window with Curtain“, Bonakdar Jancou Gallery, New York

2000

„Rauhputz City“, Galerie Barbara Thumm

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2007

„Reality Bites“, Sam Fox Arts Center at Washington University, St. Louis, USA

2006

„Berlin/Tokyo – Tokyo/Berlin“, Nationalgalerie Berlin
„Constructing New Berlin“, Phoenix Art Museum, Phoenix, AZ,USA

2005

Beyond Delirious, Cisneros Fontanals Art Foundation (CIFO), Miami, USA
„Collección De Fotografía Contemporánea de Telefónica“, Museo de Arte Contemporánea de Vigo, Spain; Jan-Juni 2005
„Vanishing Point“, Wexner Center, USA, 21.5.-14.8.

2003

„Una Nova Geometria“, Galeria Fortes Vilacia, Sao Paulo,
„The Invisible and the Visible as an Indivisible Unity“, Mendelsohn-Haus, Berlin

2001

„Best of the Season: Selected Highlights from the 2000-2001 Manhattan Gallery Season“, The Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield, USA
Skulptur-Biennale Münsterland, Kreis Steinfurt

2000

„ein/räumen“, Kunsthalle Hamburg
„Clockwork“, P.S.1 Contemporary Art Center, Clocktower Gallery, New York

Aktuelle Publikation

Sabine Hornig, Der zweite Raum, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz Verlag 2006.
(ISBN 3-7757-1762-5)

www.bthumm.de
www.tanyabonakdargallery.com

„Eingang vom Olympic Boulevard“
Hochschule der Künste Berlin, 1998
Holz, Metall, Fassadenputz, Farbe
Gesamtmaß variabel;
Nische mit Tür: 230 x 250 x 90 cm
Foto: Arwed Messmer
Copyright: Sabine Hornig und VG Bild-Kunst, Bonn
courtesy: Barbara Thumm Galerie, Berlin und Tanya Bonakdar Gallery, New York

„Raum mit großem Fenster“
Centro Cultural de Belém, Lissabon 2005
Stahl, Glas, Duraclear
208 x 458 x 136 cm
Foto: Laura Castro Caldes
Copyright: Sabine Hornig und VG Bild-Kunst, Bonn
courtesy: Barbara Thumm Galerie, Berlin und Tanya Bonakdar Gallery, New York

„Schule“
Centro Cultural de Belém, Lissabon 2005
Holz, Aluminium, Glas
204 x 850 x 450 cm
Foto: Laura Castro Caldes
Copyright: Sabine Hornig und VG Bild-Kunst, Bonn
courtesy: Barbara Thumm Galerie, Berlin und Tanya Bonakdar Gallery, New York